loading
Gerichtete Bohrung mit optischer Steuerung
  »Genaue Ausführung und garantierte Präzision auch für längere Bohrungen in anspruchvollsten Erdreichen.«

VGesteuerte bzw. gerichtete Bohrung ist ein breiter Bereich unseres Faches, der verschiedene Technologien vereinigt, geeignet für einzelne Bereiche des Ausbaus und der Rekonstruktion von Rohrleitungen. Die Technologie der gesteuerten Bohrungen mit optischer Richtungslenkung ist vor allem für den Ausbau und die Sanierung der Gravitationskanalisation geeignet. Ihr Vorteil ist die außergewöhnliche Genauigkeit.

Verwendung der Ausführung für:

  • Kanalisationen größerer Längen
  • Wasserleitungen
  • Kabelschächte

Klassen des Erdreichs
alle Arten Erdreich von der II. bis VII. Klasse.

Möglichkeit des Gebrauchs

  • Metallrohre
  • Polyethylenrohre
  • Polypropylenrohre
  • Betonrohre
  • Polyesterrohre

Durchmesser
Möglichkeit der Ausführung Durchmesser von Ø 110 mm bis Ø 900 mm

Im Vergleich mit den übrigen bekannten Technologien ermöglicht nur sie diese vielen Vorteile:

  • Durchmesser der Bohrungen bis Durchmesser Ø 900 mm
  • Länge der Bohrungen bis 150 m
  • Genauigkeit der Ausführung bis +/- 2 cm Länge 150m
  • Zuverlässigkeit der Nachverfolgbarkeit
  • Möglichkeit der Ausführung von Bohrungen in allen Arten von Erdreich, inklusive Fels
  • Möglichkeit des Einbaus von Schutzmetallrohren

Möglichkeit des direkten Einbaus von Kanalisationspressrohren, ohne Metallschutzrohre. Einbaupressrohre können aus Beton, Rohre aus Polyester oder keramische Pressrohre sein.

Die Ausführung der Bohrung besteht aus drei Grundphasen:

1. Phase
Herstellung der Pilotbohrung Ø 114 mm. Die Bohrung können wir mit einer Genauigkeit von +/- 1 cm auf einer Länge von 150 m steuern und verfolgen. Die Kamera nimmt Veränderung der Nivelette von 0,001 mm wahr. Infolgedessen ist die Maschine außergewöhnlich genau. Wir verfügen über verschiedene Ausführungen von Bohrköpfen, in Hinblick auf die Art der Bohrung des Erdreichs, auch für Felsen. Die Art der Ausführung ist ersichtlich aus unterer Skizze.

2. Phase
Nach beendeter Ausführung der Pilotbohrung, wird am Pilotgestänge ein Adapter des gewünschten Durchmessers des Bohrlochs angebracht und mit der Bohrung dieses Durchmessers begonnen. Das ausgebohrte Material wird in die Eintrittshöhle bei der Bohrmaschine transportiert. Im Falle sehr schwierigen Geländes wird nebenher Bentonit in die Bohrung gegeben, der der Verringerung der Schubkräfte im Rohr dient. Die Art der Ausführung ist aus unterer Skizze ersichtlich.

3. Phase
Nach beendeter Ausführung der Bohrung, können wir uns entscheiden, ob das Rohr als Schutz bleibt, für ein Medienrohr oder Schutzrohr pressen wir aus dem Bohrloch durch gleichzeitiges Einpressen neue Pressrohre aus Polyester, Beton oder Keramik.

[Gallery not found]