Über das Unternehmen

In seiner kurzen, erst 15-jährigen Geschichte hat das Unternehmen stets nach Fortschritt gestrebt und deshalb regelmäßig den Umfang seiner Tätigkeiten ergänzt, genauso wie auch seine Ausstattung und Technologie. Unmöglich ist es in wenigen Worten alle Änderungen, die in dieser Zeit die Gestalt des Unternehmens verändert haben, zusammenzufassen. Noch schwerer aber ist es die Taten der Beschäftigten zu beschreiben, die voller Enthusiasmus und Eifer dabei geholfen haben das Bild der Firma, so wie wir sie heute kennen, aufzubauen. Wir rühmen uns also einer reichen Geschichte, wenn diese auch noch so kurz ist.

Sedež podjetja Vilkograd

KURZE GESCHICHTE DER ENTWICKLUNG DER FIRMA VILKOGRAD:

JAHR 1995

Das Jahr, in dem wir anfingen unsere Geschichte zu schreiben, am Markt zu bestehen und uns mit der Konkurrenz zu messen. Wir fingen mit kleinen Schritten an und blickten furchtlos in die Zukunft des Bereichs Bauwirtschaft. Wir zogen eine Linie und entschlossen uns, uns unmittelbar auf den Tiefbau auszurichten. Wir fingen an Ideen auszuhecken und zu planen, wie wir diese realisieren könnten, um auf dem Markt möglichst konkurrenzfähig und erfolgreich zu sein, die Bedürfnisse unserer Kunden zufrieden zu stellen und ihre Wünsche anzuhören. Unsere ersten Tätigkeiten waren die folgenden:

  • Herstellung Durchbruch von Asphalten vom Durchmesser Ø 50 mm bis Ø 2m
  • Herstellung von Kommunalleitungen ohne Ausgrabungen
  • Telekommunikation
  • Gasleitungen
  • Kanalisation
  •  Ausbau von Straßen
  • Regulation und Instandhaltung von Bächen
  • Sanierung nach Lawinen
  • Abbruch von Gebäuden
  • Abreißarbeiten beim Umbau von Innenräumen in Gebäuden

Als Interessantheit erwähnen wir, dass wir im ersten Jahr nur 4 Arbeiter beschäftigt haben. Diese haben im Anfangszeitraum erfolgreich angefangen den Weg der Entwicklung zu bahnen, auf dem technologischen, sowie im Personalbereich.

JAHR 1997

Die ganze Zeit hatten wir ein klares Ziel vor den Augen – die Bedürfnisse des Kunden zufrieden zu stellen und zu verfolgen, sowie bei jedem unsere Schritte innovativ zu sein. Wir wollten für alle bekannt werden, in der Heimat genauso wie im Ausland. Wir fingen an uns bewusst zu werden, dass Europa an erster Stelle damit anfing Sorge für die Umwelt zu tragen. Wir kamen zu der Einsicht, dass wir Erfolg nur durch Anpassung erreichen werden. In dieser Zeit spielte bei uns Telekom eine bedeutende Rolle. Sie fing damit an ihr Netz auszubauen. All dies haben wir aufmerksam verfolgt und festgestellt, dass es zu Schwierigkeiten im Bereich der Über- und Unterquerung von Asphaltstraßen und Eisenbahnen kommt. Diese Schwierigkeiten konnten wir lösen, als wir die Ausstattung zur Ausführung von Unterbohrungen im Durchmesser 75 mm bis 125 mm bekamen. Sie ermöglichte ein leichtere Unterquerung. Wir konnten bis zu einer Länge von 25 m durchbohren. So haben wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Auf dem heimischen Markt haben wir eine leichtere Art der Arbeit ermöglicht und gleichzeitig mit unserer Technologie erreicht, dass diese weniger die Umwelt verschmutzt, ihre natürliche Zusammensetzung verändert und sich dem europäischen Umweltstandard zum Schutz der Umwelt annähert.

JAHR 1998

Viel Aufmerksamkeit widmen wir tagtäglich technologischen Verbesserungen im Bereich Tiefbau. Wir sehen ein, dass der Bedarf an horizontalen Bohrungen größer und anspruchvoller wird. in Slowenien ist zu dieser Zeit der Ausbau der Kanalisation im Ansteigen. Folge ist, dass der gewünschte Durchmesser der Durchbohrungen steigt. Wir machen einen Schritt vorwärts und bekommen wieder eine bessere, neue und modernere Technologie. In der heutigen Welt ist diese Technologie nicht mehr neu, wir aber wagen zu behaupten, dass sie unentbehrlich ist. Es geht um die Technologie des Eintreibens von metallenen Schutzrohren bis hin zum Durchmesser Ø 600 mm und einer Länge von 40 m. Wir vergrößern die Anzahl der Arbeiter auf 15.

JAHR 2000

Ein rundes Jahr, 5 Jahre unseres Bestehens und Zeit für zwei große Veränderungen im Unternehmen Vilkograd. Wir halten es uns zur Ehre, dass wir ein Rekordunternehmen im Bereich der Ausführung horizontaler Bohrungen geworden sind. Wir erreichen Ausbohrungen Durchmesser Ø 200 cm. Wir haben die neue Technologie des tiefen Errichtens von Fundamenten eingeführt. Es geht um die Ausführung des Pilotierens mit duktilen Piloten. Wir führten auch eine neue Technologie zur Sanierung von Kanalisationen und anderer Rohrleitungen ohne Ausgrabungen ein. Wir können anfangen über moderne Methoden des Baus und der Sanierung ohne Ausgrabungen zu sprechen.

JAHR 2002

Auf Grundlage von Analysen und den erzielten Ergebnissen haben wir herausgefunden, dass sich der Kreis der zufriedenen Kunden ausweitet. Weil wir uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen wollten, sondern den Kreis noch zusätzlich erweitern wollten, fingen wir an in die Modernisierung unseres Maschinenparks und in Technologien zu investieren, die anfingen immer unentbehrlicher zu werden. Tatsache ist, dass wir auch immer mehr fleißige Arbeiter brauchten und so vergrößerten wir die Anzahl der Arbeiter auf 38. Schon immer waren wir andauernd auf der Lauer und dachten nach über mögliche Arten der Lösung von Problemen, zu denen es bei den einzelnen Projekten kam. Wir begriffen die Herausforderung, die uns zusätzlichen Schwung gab. Wir fingen an fleißig daran zu arbeiten, wie man die Länge der horizontalen Bohrungen noch mehr erweitern könnte, auf Längen, die bis zu jenem Zeitpunkt vollkommen undurchführbar waren. Dieser Grund hatte eine Folge. Welche? Wir führten eine vollkommen neue Technologie ein. Die Technologie der gerichteten Bohrungen mit Funksteuerung. Vor wenigen Tagen noch eine große Imagination, wurde es heute moderne Wirklichkeit. Als einziger in Slowenien haben wir eine Maschine angeboten, die zu Bohrungen mit gleichzeitiger Überwachung und präziser Führung des Bohrkopfs befähigt ist, der uns die Ausführung einer Länge von bis zu 200 m und einen Durchmesser bis Ø 400 mm bietet. Dem Tiefbaumarkt haben wir neue Dimensionen gegeben und zusätzlich unser Siegel aufgedrückt.

JAHR 2004

Der Ausbau der Telekommunikation, der Kanalisation und anderer Infrastrukturen war in immer größerem Anstieg überall in unserem Land. Die Anzahl der Projekte vergrößerte sich jedes Jahr um 20 %. Als immer größere Schwierigkeiten wegen der Genauigkeit und der beschränkten Länge der Bohrungen auftraten, so wie auch wegen Anforderungen des Geländes, haben wir nicht gezögert, sondern waren wieder einmal im Schritt mit der Zeit. Nach einiger Zeit andauernden Suchens nach Lösungen in Bezug auf die angegebenen Probleme begannen wir ein neues Kapitel in der Technologie der Bohrungen zu eröffnen. Wir fingen mit den sogenannten horizontalen Bohrungen mit optischer Steuerung an. Wir gewannen an Genauigkeit und Länge der horizontalen Bohrungen. Wir eröffneten neue Euro Projekte. Die Länge vergrößerten wir von bisherigen 40 m auf 150 m. Die Technologie ermöglicht eine Genauigkeit von +/- 2 cm auf 150 m.

JAHR 2005

Die Zahl der Beschäftigten überschreitet die Anzahl 50. Vor uns liegt eine neue Herausforderung am Horizont. Ein Problem im Bereich der Rekonstruktion von Rohrleitungen fängt an aufzutreten. Die verschlissenen Rohre, die unsere Kunden auswechseln wollen, sind aus verschiedenen Materialien, zum Beispiel Asbest, Polyäthylen, Eisen, Guss. Das Problem tritt auch im Bereich des Verbindungsmaterials dieser Rohre auf. Alte Rohre sind wegen der Altersschwachheit der Materialien mit Verbindungen allerverschiedenster Ausführung verbunden. Und wieder ist es uns gelungen mit eigenen innovativen Ideen eine Lösung zu finden. Wieder führen wir eine neue Technologie im Bereich des statischen Abbruchs bestehender Rohre ein, die es uns ermöglicht Rekonstruktionen einer Länge von 400 m zu machen und die sich nicht auf die Art der Materialien und auf die Verschlissenheit der Rohre bezieht.

JAHR 2006

Für uns ein ganz besonderes Jahr. Es geschahen einige Umbruchsereignisse, die den Bereich Belegschaft und Technologie bis heute noch prägen. Wir beschäftigten über 65 Leute. Leute, die fähig sind durch Teamarbeit die Wünsche der Investoren zu befriedigen.

Der fachliche Kader arbeitete Projektpläne des Ausbaus der horizontalen Bohrmaschine mit Funksteuerung aus. Ihre Leistung gibt auf den ersten Blick den Eindruck des Unmöglichen. Die Bohrlängen reichen bis 1200, der Durchmesser aber reicht bis 1200 mm. Nach einem Plan wurde diese in den USA im Unternehmen DITCH WITCH hergestellt.

Eine andere Maschine ermöglicht Bohrungen im anspruchsvollen Terrain, wie Gestein, Mergel. Felsen. Das heißt für Gelände der IV. bis VIII. Klasse. Auch diese Maschine wurde auf Grundlage unserer Pläne gemacht. Im Jahr 2006 bekamen wir auch eine Maschine, mit der es möglich war Hausanschlüsse (Gas, Wasserleitung, Elektrik, Telefon, Kanalisation…) ohne Ausgrabungen auszuführen. Wir machten Schluss mit dem Aufwühlen von Höfen, Grünstreifen und ähnlichem. Die Ausführung ermöglicht es uns, eine Länge von bis zu 70 m und einen Durchmesser der Rohre Ø 125 mm zu bewältigen.

Im Unternehmen haben wir mit immer neuen Projekten gearbeitet und noch immer leisten wir Pionierarbeit auf diesem Gebiet. Mit den erworbenen Erfahrungen haben wir mehrere spezielle Bohrmechanismen konstruiert, die ein Unikat darstellen und deren Patente authorengeschützt sind.


JAHR 2008 / 2009

Bedürfnisse und Anforderungen steigen. Auf dem Markt treten wir dank Fachpersonals mit Arbeitsschritten und Taktiken zur Lösung von Verwicklungen auf, und auch mit Qualität, Vergünstigungen und genauen Terminen bei Projekten. Wir verfügen vor allem über eine neue und technologisch qualitätsvolle Ausstattung. Die Technologie ermöglicht uns eine 100% qualitätsvolle Ausführung der Arbeiten, die uns anvertraut sind. Mit Sicherheit wagen wir zu behaupten, dass wir eine Antwort auf jede Ihrer Fragen im Bereich moderner Technologien ohne Ausgrabungen finden. Folglich bemühen wir uns regelmäßig unseren Kader auszubilden. Jeder Auftrag, der uns anvertraut ist, bedeutet eine Herausforderung für uns, besonders noch beim Ausbau unterirdischer Wasserläufe werden wir uns bewusst, dass wir oft in die Natur und fremdes Eigentum eingreifen müssen. Deshalb steht für uns an erster Stelle nicht nur die Sorge für die Natur, was wir sorgfältig durch die ganzen Zeiträume der Jahre des Bestehens am Markt beweisen, sondern auch Anerkennung und korrekte Beziehung zu fremdem Eigentum und zu den Eigentümern. Am Bedeutendsten aber ist, dass wir die Oberfläche wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen. Im Jahr 2008 aber gründeten wir eine Abteilung, die besonders der technologischen Entwicklung gewidmet ist. Wir beschäftigen über 100 Leute. Trotz der weltweiten Wirtschaftskrise und der Rezession in diesem Jahr bemühten wir uns, blieben auf dem Markt und machten erfolgreich Geschäfte. Wir lassen keinen Fehler durch, und lassen keine Zufälligkeit zu. Bei jedem Schritt bemühen wir uns, unserer Kunden nicht zu enttäuschen und ihr Vertrauen zu vertiefen.

JAHR 2010/ 2011

Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass es Wert hat um etwas zu kämpfen, auch dann, wenn es am Schwierigsten ist. Und so haben wir auch im letzten Jahr, trotz Schwierigkeiten wegen der Rezession und der Krise im Bauwesen so manche Neuerung erfolgreich eingeführt. Unzweifelhaft das bedeutendste ist die Einführung eines neuen Segments der Technologie – Microtunneling. Damit haben wir unser Angebot abgerundet und neuen Projekten die Türen geöffnet. Ebenso stolz sind wir auch auf die Ausweitung unserer Geschäftstätigkeit auf das Ausland, vor allem in Mazedonien und Österreich, sowie in Kroatien, wo unser Tochterunternehmen schon gut eingeführt ist.